Schüßler-Salze einnehmen

Nach Dr. Schüßler wird bei akuten Erkrankungen stündlich oder zweistündlich, in chronischen Fällen drei- bis viermal täglich eine Tablette (die auch zerdrückt werden kann) eingenommen.

Bei Säuglingen und Kleinkindern wird die Tablette zerdrückt und das Pulver direkt auf die Zunge gegeben bzw. der Flaschennahrung zugeführt. Eine Ausnahme von dieser Einnahmevorschrift stellt das Mittel "Magnesium Phosphoricum" dar, da wie besprochen, dieses Mittel in heißem Wasser gelöst wird und dann schluckweise dem Kind zugeführt wird. Bei starken Schmerzattacken und Koliken (z. B. Dreimonatskolik) können durchaus 3 bis 4 biochemische Tabletten aufgelöst und mit Flüssigkeit zugeführt werden.

Biochemische Funktionsmittel sind in der Apotheke frei verkäuflich zu erhalten. Die Apotheken halten verschiedene Verdünnungsformen (Potenzen) bereit. Am zweckmäßigsten und gebräuchlichsten hat sich die Potenz D6 bewährt.

Ähnlich wie in der klassischen Homöopathie nach Hahnemann erfolgt auch bei der Gabe biochemischer Funktionsmittel eine Heilung in der Regel über Nacht nicht.

Der Wirkungseintritt ist abhängig von der Ausgangslage des erkrankten Menschen, dem Grad der gesundheitlichen Störung, seiner körperlichen sowie seiner seelischen Verfassung.

Alle biochemischen Funktionspräparate sind gegen Chemikalien, Metalle, Licht- und Lufteinflüsse zu schützen und kühl zu lagern. Zusammenfassend kann man sagen, dass die biochemische Therapie nach Dr. Schüßler eine der kostengünstigsten, risikoärmsten und erfolgversprechendsten Behandlungsverfahren im Rahmen einer Selbstmedikation bei erkrankten Menschen darstellt.

Darreichungsformen - Wie wendet man Schüßler-Salze an?

Tabletten

Meistens werden Schüßler-Salze in Tablettenform verwendet. Der Grundstoff ist dabei Milchzucker. In diesem Milchzucker eingehüllt sind die Schüßler-Salze.

Tabletten werden in den Potenzen D4, D6 und D12 angeboten. Am häufigsten verwendet wird die Potenz D6. Nur die Salze Calcium Fluoratum Nr. 1, Ferrum Phosphoricum Nr. 3 und Silicea Nr. 11 werden überwiegend in der Potenz D12 verwendet.

Globuli und Tropfen

Da es ja Menschen gibt, die allergisch auf Milchzucker reagieren, kann man Schüßler-Salze auch als Globuli oder als Tropfen anwenden.


Normale Anwendung von Schüßler-Salzen

Die gängige Anwwendung der Schüßler-Salze ist drei- bis sechsmal täglich eine bis zwei Tabletten.

In akuten Fällen wird alle fünf Minuten eine Tablette eingenommen, bis das Befinden wieder verbessert ist. Dies sollte jedoch nur maximal zwölf Stunden lang so angewendet werden. Danach wird die normale Dosis eingenommen.

Mehrere Salze gleichzeitig einnehmen

Mehrere Salze kann man auch gleichzeitig anwenden. Dazu werden dreimal täglich je eine Tablette eingenommen.

Kinder

Kinder sollten bei akuten Beschwerden alle ein bis zwei Stunden je eine Tablette nehmen. Wenn das Befinden wieder besser ist, werden 3- bis 4-mal täglich je eine Tablette eingenommen.

Hochdosierte Anwendung

Man kann Schüßler-Salze auch hochdosiert anwenden. Manche Anwender nehmen in diesem Fall jede Minute eine Tablette ein.

Langsam im Munde zergehen lassen

Um eine vollkommene Auflösung der Tabletten zu gewährleisten und den Übergang in das Blut durch die Mundschleimhäute zu vervollkommnen, sollte man sie langsam im Munde zergehen lassen. Die beste Wirkung entfalten die Schüßler-Salze, wenn man sie eine halbe Stunde vor dem Essen einnimmt.

Man kann sie aber auch nach oder zwischen den Mahlzeiten einnehmen, allerdings sollte man dann ein Glas Wasser darauf trinken.

Nach der Einnahme trinkt man am besten ein Glas frisches Wasser, damit der Körper genügend Wasser hat, um eventuelle Giftstoffe ausscheiden zu können.

Diabetiker und Schüßler-Salze

50 Tabletten entsprechen einer Broteinheit.


 

Partner

Medizinische Fachbegriffe

[an error occurred while processing this directive]
Teilen Sie diesen Beitrag
zum Seitenanfang